Kobo

Der optimale E-Reader

Der optimale E-Reader

Hier möchte ich meine Suche nach dem (für mich!) optimalen E-Reader beschreiben und aufzeigen, dass ich ihn ohne Open Source Software nicht gefunden hätte. Zunächst einmal: Was sind denn meine Anforderungen an einen E-Reader? Wie muss ein E-Reader beschaffen sein, was muss ein E-Reader können, damit ich gerne damit lese? Eigentlich ist diese Frage recht einfach zu beantworten. Das Display sollte ein gutes Kontrastverhältnis haben und die E-Books sollen typografisch ansprechend dargestellt werden.
Test: Kobo Libra 2

Test: Kobo Libra 2

Vor einigen Jahren (2015?) hatte ich schon einmal einen Kobo Glo HD. Ein Gerät, das in Sachen Displayqualität seiner Zeit voraus war. Später dann verabschiedete sich Kobo mit seinen eigenen Readern leider vom deutschen Markt (und wurde hierzulande zum Tolino-Partner). Nach dem (softwareseitig) enttäuschenden Tolino Vision 6 wollte ich es nun wissen und beschaffte mir das Pendant dazu – den Kobo Libra 2. Schließlich kann man über europäische Händler die Kobogeräte immer noch recht einfach kaufen.
Kobo eReader mit Calibre-Web synchronisieren

Kobo eReader mit Calibre-Web synchronisieren

Wer gerne und viele eBooks liest wird recht schnell Unterstützung brauchen, um den Überblick über den digitalen Lesestoff zu behalten. Als Quasi-Standardlösung hat sich hierfür Calibre etabliert, ein äußerst flexibler Helfer für das eBook-Management, das auch noch für andere Aufgaben wie etwa Konvertierung vom einen ins andere Format ausgezeichnet geeignet ist – eine Art eierlegende Wollmilchsau. Wer die eBooks nicht immer über USB-Kabel auf den eReader übertragen möchte, der nutzt entweder die Serverkomponente von Calibre auf dem Desktop-PC oder aber installiert sich Calibre beispielsweise auf einem Raspberry Pi.